Überlebende von Mölln macht Bonner Haus der Geschichte schwere Vorwürfe -„Objekte aus unserem Haus ausgestellt, ohne uns vorher zu fragen“ – Rechtsstreit

Kölner Stadt-Anzeiger [Newsroom]
Köln (ots) – Ibrahim Arslan, Überlebender des rechtsextremistischen Brandanschlags von Mölln am 23. November 1992, hat den Umgang des Bonner „Haus der Geschichte“ mit seiner Familie scharf kritisiert. Das Museum habe „Objekte aus unserem Haus … Lesen Sie hier weiter…

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell